SEO? Oder, wie schaffen Sie es auf den Schoß von Tante Gugel?

(Falls  Sie Teil I nicht gelesen haben, klicken Sie hier)Beste SEO Praktiken

Indem Sie sie bezirzen, natürlich!

Und das geht am besten mit Brand SEO und Nutzer Engagement.

Klären wir doch zuerst einmal ab, was wir unter „Brand“ verstehen wollen.

 

Für den Business Erfolg: Brand – Branding

Um als Internetmarketer erfolgreich zu agieren, muss man sich zuerst selbst als Marke, als Brand begreifen und aufbauen. Der Name, die eigene Person muss zu einem Begriff in der Community und in der Branche werden und man muss sich als Mensch, als Persönlichkeit zur Marke hochstilisieren.

 

Reputation ist alles

Wie wir wissen, richtet sich der Wert einer Marke nach ihrer Reputation, nach ihrem Ruf. Hat die Marke einen schlechteren Ruf, sinkt auch automatisch ihr Wert. Das heißt, wollen wir als Marke, als Brand erfolgreich sein, müssen wir unserer Zielgruppe, unseren potentiellen Kunden eine stets gleich bleibend hohe Qualität an Leistung bieten.

 

Brand oder Marke?

Ob sich nun jemand dabei als Marke oder als Brand betrachtet ist einerlei. Die beiden Begriffe werden heute als Synonyme verwendet, denn sie haben eine ähnliche Bedeutung. „Brand“ beziehungsweise „Branding“ kommt aus dem Amerikanischen und bedeutete ursprünglich: „mit Brandzeichen versehen“. Heute wie früher kennzeichnet man so seine Herden und demonstriert auch gleichzeitig damit seinen Besitzanspruch an den Tieren.

Der Begriff Marke kommt ursprünglich aus dem Griechischen Marka (dt. Zeichen). Auch hier hatte man die Idee, etwas zu markieren. Deshalb signierte man seine Produkte, um zu zeigen, dass man mit seinem Namen dahinter steht und unterstrich so seinen hohen Leistungsanspruch.

 

Wie entsteht nun eine Marke oder ein Brand?

Am Anfang steht immer ein Produkt. Ob es sich beispielsweise um ein Getränk handelt oder eine Dienstleistung, spielt dabei keine Rolle. In unserem Fall, geht es ja sogar um unsere eigene Person, die nun als Marke aufgebaut werden soll.

 

Eine Marke ist ein Gesamtkunstwerk

Für den Aufbau der Marke, so zusagen für unser Branding braucht man:

– eine Plattform/Webseite

– ein oder mehrere Netzwerke, in denen man sich präsentiert

– ein Logo oder ein Foto, das von den Leuten wieder erkannt wird

– eine eindeutige Positionierung, am besten ein Image als hilfsbereiter Ratgeber und kompetenter Experte und wodurch man sich von den anderen unterscheidet

– eine authentische Geschichte, wie man beispielsweise zum Experten wurde

Wird all das immer und immer wieder professionell kommuniziert, entsteht irgendwann aus uns ein Brand, eine Marke.

Die Kommunikation, also der Kontakt mit unserer Zielgruppe, unseren Kunden findet sicherlich zuerst immer über unsere Webseite statt. Später dann über E-Mail, Werbemittel oder unsere Produkte. Deshalb brauchen wir als erstes eine attraktive Webseite, ein repräsentatives Aushängeschild.

 

Was macht einen Kunden zu einem treuen Kunden?

Und gleich danach kommt die alles entscheidende Frage: „Was macht den Interessenten zum Kunden und den Kunden zum Stammkunden?“ Was ist das entscheidende Kriterium?

Das alles entscheidende Kriterium ist das Vertrauen – und Vertrauen wird nur durch uns als Mensch aufgebaut. Versagen wir als Mensch, versagen wir als Marke und das ganze Business geht den Bach hinunter.

Deshalb müssen wir immer und immer wieder durch jeden Beitrag auf unserer Homepage als seriös, authentisch und glaubwürdig rüberkommen. Ihre Leser müssen den Eindruck haben, ja, das ist ein Business, dahinter steckt eine richtige Person und der können wir vertrauen.

 

Was ist das Ziel von unserem Branding?

Unser Hauptziel bei unserem „Branding“ ist es, die Nummer 1 im Gedächtnis unserer Interessenten und unserer Kundschaft zu werden. Nein, wir müssen nicht der Größte am Markt sein, nein, wir müssen auch nicht der Lauteste sein, wir müssen es nur hinkriegen, in der Gunst unserer Kunden, den ersten Platz einzunehmen. Sie müssen uns als Nummer eins sehen. Sie müssen uns als jemanden sehen, der sie fasziniert und ihnen ein besseres Lebensgefühl vermittelt. Sie müssen uns als Sieger sehen.

Denn nur, wenn sie uns als Sieger sehen, werden sie auch bei uns kaufen.

Deshalb:

Stecken Sie all Ihre Leidenschaft, Ihre Kreativität und Ihr ganzes Talent in die Vermarktung Ihrer Persönlichkeit, indem Sie sich durch

–          qualitativ hochwertige Texte

–          gute Bilder

–          Videobotschaften

–          Audiobotschaften

–          hochwertige Produkte

 

exzellent präsentieren. Dann werden Sie früher oder später unweigerlich zur Marke, zu einem Brand.

 

So steigern Sie Ihr Brand SEO und kreieren Sie sich als Marke

Um das best mögliche Ergebnis zu erzielen, arbeiten Sie alles hier Aufgeführte sorgfältig ab:

1. Zeigen Sie sich bei den Social Media

–        Erstellen Sie ein Google+ Konto. Kreieren Sie ein aussagekräftiges und sympathisches Profil mit ein paar Informationen und einem Bild und fügen Sie Ihre Webseite als Link ein.

–        Verbinden Sie Ihre Webseite mit den verschiedenen Services von Google™ und mit Service-Angeboten, die nicht von Google™ stammen.

–        Google™ kennt Ihre Kontakte und weiß auch ziemlich gut über Ihre Nicht-Google™-Kontakte Bescheid. Wenn Sie in Ihrem Google Konto eingeloggt sind, klicken Sie einmal auf Ihre Social Connections (Soziale Verbindungen) und schauen Sie mal nach.

–        Erstellen Sie ein Facebook, Twitter, Xing Profil. Machen Sie diese sehr ansprechend und verbinden Sie sie mit Ihrem Google+ Profil

–          Hinterlassen Sie hilfreiche Kommentare auf anderen Webseiten

Falls Sie noch keine Experte in Sachen  Google+ sind, dann lesen Sie das Google+-Buch

 

 

2. Plazieren Sie Social Buttons gut sichtbar auf Ihrer Webseite, damit die Leute Ihren Content teilen können

Mit Google Analytics Social Interaction (Englisch) können Sie nun Ihren Social Traffic messen. Es gibt auch ein kostenloses WordPress Plugin, Social Essentials,  das die Statistiken aufzeigt und mit dem Sie die Social Buttons auf Ihrer Seite einfügen können.

 

3. Seitengeschwindigkeit

Kennen Sie Matt Cutt, Googles™ Primus vom WebSpam Team? Egal, er zumindest wird nicht müde gebetsmühlenartig zu predigen, dass das Ranking einer Seite auch von ihrer Ladegeschwindigkeit abhängt.

Für alle, die Englisch nicht so aus dem Ärmel schütteln, zitiere ich hier mal die London-Site-Clinic

  • „Nutzer lieben schnelle Websites. Aus diesem Grund ist die Ladegeschwindigkeit von Webseiten ein wichtiges Kriterium. Wir bieten den Webmastern eine Reihe von Tools und Empfehlungen zur Analyse und Verbesserung der Leistung ihrer Websites. Das beste Tool für Einsteiger ist Page Speed Online, die webbasierte Version unserer beliebten Extension Page Speed für Chrome. Unsere Seite Let’s make the web faster enthält eine Reihe hilfreicher Ressourcen von Google und anderen Anbietern zur Verbesserung der Website-Geschwindigkeit. Schaut sie euch unbedingt einmal an.“

 

Denken Sie daran, wenn die Leute über die Suchergerbnisse Ihre Webseite finden, sie anklicken und es dauert ewig, bis sie geladen ist, dann warten sie nicht, sie gehen einfach zur Konkurrenz!

 

4. Schreiben Sie Ihre Beiträge für Ihre Leser und nicht für die Suchmaschinen.

Das ist für einen SEOler vielleicht schwierig, wenn ihm das Schreiben nicht mit in die Wiege gelegt wurde. Aber jede Art von „Push Button SEO“, was der Suchmaschine Google das liefern soll, was der Webseitenbetreiber glaubt wonach Googles™ Algorithmus sucht, ist die Denkweise der alten Schule. Es ist out! Mega out! Und wird zunehmend mehr und mehr abgestraft.

 

Schreiben Sie Texte, die für Ihre Leser einen Nutzen haben. Verfassen Sie Beiträge, die sie gebrauchen können, bringen Sie durch Ihre Beiträge einen konkreten Mehrwert in deren Leben, dann werden sie auch auf sie verlinken und Ihre Texte mit anderen Usern teilen.

 

Linkspamming

Und selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole: Hören Sie um Himmels willen damit auf, Links zu kaufen oder sich an Linktauschprogrammen zu beteiligen.

 

Fangen Sie damit an, sich und Ihre Webseite als Marke zu branden und beginnen Sie, die Leute auf ihrer Webseite zu fesseln. Und wenn Sie das nicht können, dann beauftragen Sie jemanden damit, der es kann.

5. Machen Sie eine gute Keywort Recherche und konzentrieren Sie sich darauf, den Leuten zu helfen

Wenn  ein Benutzer in Google™ beispielsweise eingibt: „Wie baue ich mein Business im Internet auf“ und er findet Ihre Webseite bei Google™ in den SERPs mit dem Titel „So bauen Sie Ihr Online Business auf“, dann sollte er auf Ihrer Webseite auch so etwas finden wie: „Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie Ihr eigenes Online-Geschäft aufbauen. Ich zeige Ihnen, wie es geht.“

 

Ihre Keywörter müssen dann auf Ihrer Seite auch zu finden sein, damit Sie dem Besucher genau das geben, wonach er sucht – Qualität und ansprechenden Content.

6. So kriegen Sie ein lebhaftes Nutzer Engagement

Richten Sie auf Ihrer Webseite

– eine E-Mailadresse ein, damit Ihre Leser Sie auch erreichen können

– eine Optin-Form, in die sich die Leser eintragen können, um beispielsweise einen schönen Bonus herunter zu laden oder einen Newsletter zu abonnieren

– eine RSS Feed

– Buttons, um die Seite zu bookmarken

– Social Media Buttons, um den Inhalt zu teilen

 

7. Ärgern Sie den Besucher nicht mit viel Werbung

Das Schreckgespenst aller Leser ist wohl die Anzeige. Sieht er zu viele davon, nimmt er Reißaus. Denn er hat Angst, dass ihm etwas untergejubelt werden soll. Er fühlt sich  unwohl und verlässt die Seite. Deshalb benutzen Sie Anzeigen sehr sparsam, aber gut platziert.

 

8. Fügen Sie ein Kommentarfunktion auf Ihrer Webseite ein

Ermutigen Sie Ihre Besucher, einen Kommentar zu hinterlassen und an einem Dialog mit Ihrer Leserschaft teilzunehmen.

 

Google und Leser als Fan Ihre Webseite

Wenn Sie sich über Monate oder Jahre so erfolgreich online ge-brand-et haben, wird Google zum Fan Ihrer Webseite und die Leser zu einer treuen Anhängerschaft.

 

Natürlich wird nicht jeder Ihrer Meinung sein. Muss er auch nicht. Einige werden Sie auch nicht ausstehen können. Aber sie werden Sie respektieren und als ernstzunehmender Konkurrent zur Kenntnis nehmen.

  • Print
  • Digg
  • StumbleUpon
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Yahoo! Buzz
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Add to favorites
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • Live
  • Yigg

Schreibe einen Kommentar